Mehrere Hände übereiander: Das Zeichen für Vertrauen
Blutdruckmessgerät
Kinder
Frau misst ihren Bauchumfang
 
 
 

Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! vergibt Gesundheits- und Medienpreis 2017

Logo der Stiftung Rufzeichen Gesundheit

Die Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! prämiert mit ihrem diesjährigen Gesundheitspreis das Präventionsprojekt „Bewegungs-Kompass Leipzig“ mit 25.000 Euro. Das Langzeitprojekt  des Instituts für Gesundheitssport und Public Health an der Universität Leipzig analysiert Gesundheit, motorische Leistungsfähigkeit, Aktivitätsverhalten und soziale Rahmenbedingungen von Grundschülern. Die Untersuchung zeigte, dass soziodemografische Faktoren das Aktivitäts- und Mediennutzungsverhalten der Schüler wesentlich beeinflussen. Für die Praxis wurden gemeinsam mit Kooperationspartnern, wie dem Landessportbund Sachsen, zahlreiche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung entwickelt, beispielsweise Sport- und Bewegungsangebote in Schulen und Horten.

Die Jury bescheinigt dem Projekt, "dass es in allen wesentlichen Punkten den Ausschreibungskriterien für den Gesundheitspreis perfekt entspricht: Es handelt sich um ein Langzeitprojekt auf einer guten wissenschaftlichen Basis. Das Projekt zeigt einen gesamtgesellschaftlichen Ansatz mit einem entsprechenden Stellenwert der sozialen Komponente, und es zielt in vorbildlicher Weise darauf ab, das Verhalten und die Verhältnisse zu ändern."

Den diesjährigen Medienpreis vergibt die Jury der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! zu je 5.000 Euro als Anerkennung für die vorbildliche Aufklärung über die gesundheitlichen Gefahren des Metabolischen Syndroms für die folgenden Beiträge:
In der Kategorie Print/Online geht der Medienpreis an Nicole Simon  und Mathias Schneider für den Artikel "Denk Dich schlank" (12. Januar 2017, Magazin "Stern"). Die Autoren haben sich mit den neuronalen Abläufen, Prägungen und Veränderungen im Nervensystem beschäftigt, die Übergewicht und damit verbundene Krankheiten begünstigen. Der Beitrag zeigt, dass genau dort ein wichtiger Ansatzpunkt für die Therapie von krankhaftem Übergewicht sowie für präventive Lebensstilveränderung liegt.
In der Kategorie Fernsehen wird Marianne Falck zusammen mit Almut Gronauer und Hendrik Loven für ihren Beitrag "Verführung der Zuckerlobby" ausgezeichnet (7. Juni 2017, BR-Fernsehen). Der Film erläutert anschaulich, wie die Zuckerindustrie seit den 60er-Jahren mit ausgeklügelten Marketingstrategien äußerst erfolgreiche Lobbyarbeit betreibt, und warum sich – trotz der gesundheitlichen Folgen des übermäßigen Konsums von Zucker – auf politischer Ebene nichts ändert. 
Einen Sonderpreis in der Kategorie Online erhält Maren Urner für ihren Online-Beitrag "Warum verschreibt mir niemand das Wundermittel" (2. November 2016, perspective-daily.de). Die Autorin schildert anschaulich, warum Bewegung so wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden ist und welche Krankheiten durch Bewegungsmangel entstehen können. 

Den diesjährigen Medienpreis vergibt die Jury der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! zu je 5.000 Euro als Anerkennung für die vorbildliche Aufklärung über die gesundheitlichen Gefahren des Metabolischen Syndroms für die folgenden Beiträge:

In der Kategorie Print/Online geht der Medienpreis an Nicole Simon und Mathias Schneider für den Artikel „Denk Dich schlank“ (12. Januar 2017, Magazin „Stern“). Die Autoren haben sich mit den neuronalen Abläufen, Prägungen und Veränderungen im Nervensystem beschäftigt, die Übergewicht und damit verbundene Krankheiten begünstigen. Der Beitrag zeigt, dass genau dort ein wichtiger Ansatzpunkt für die Therapie von krankhaftem Übergewicht sowie für präventive Lebensstilveränderung liegt.

In der Kategorie Fernsehen wird Marianne Falck zusammen mit Almut Gronauer und Hendrik Loven für ihren Beitrag „Verführung der Zuckerlobby“ ausgezeichnet (7. Juni 2017, BR-Fernsehen). Der Film erläutert anschaulich, wie die Zuckerindustrie seit den 60er-Jahren mit ausgeklügelten Marketingstrategien äußerst erfolgreiche Lobbyarbeit betreibt, und warum sich – trotz der gesundheitlichen Folgen des übermäßigen Konsums von Zucker – auf politischer Ebene nichts ändert. 

Einen undotierten Sonderpreis in der Kategorie Online erhält Maren Urner für ihren Online-Beitrag „Warum verschreibt mir niemand das Wundermittel“ (2. November 2016, perspective-daily.de). Die Autorin schildert anschaulich, warum Bewegung so wichtig für Gesundheit und Wohlbefinden ist und welche Krankheiten durch Bewegungsmangel entstehen können. 


Mehr Informationen zur Stiftung, den Preisträgern und den Bewerbungsmodalitäten finden Sie unter www.stiftung-rufzeichen-gesundheit.de.

Werfen Sie einen Blick auf unsere bisherigen Veranstaltungen »